Breitband kommt mit Riesenschritten

Der Winsener Anzeiger berichtet am 18.06.2015:

Ende Juli erster Spatenstich - Erste Anschlüsse im Herbst aktiv

Breitband kommt mit Riesenschritten
zum Vergrössern bitte anklicken

Elbmarsch-Breitband kommt

Geschafft! Elbmarschs Zukunft heißt Glasfaser

Glasfaserausbau in der Samtgemeinde Elbmarsch beginnt

Elbmarsch-Breitband kommt
zum Vergrössern bitte anklicken

Jeder Antrag zählt

Projekt Glasfaser Elbmarsch geht in die heiße Phase

Der Elbmarscher vom 25.04.2015, Seite 4

Endspurt Glasfaser
zum Vergrössern bitte anklicken

Endspurt für die schnelle Datenautobahn

Der Winsener Anzeiger berichtet am 14.04.2015:

Elbmarschs Samtgemeindebürgermeister wirbt um stärkere Beteiligung

Die Breitband­initiative der Samtgemeinde Elbmarsch geht in den Endspurt. 15 Tage sind noch Zeit, um eine Beteiligung von min­des­tens 60 Prozent aller Haushalte am Projekt zu erreichen. Gelingt das nicht, soll der Traum vom Breitband ausgeträumt sein. Einen zweiten Anlauf werde es nicht geben, hatte ElbKom-Vorstand Uwe Luhmann schon zu Beginn der Aktion erklärt. 

„Seit Jahren bemühen wir uns hier in der Elbmarsch um schnellere Internetverbindungen. Zwar gibt es wenige glückliche Ausnahmen, doch die allgemeine Versorgungssituation ist schlecht. Einzelne Ortsteile verfügen noch nicht einmal über ein Megabit pro Sekunde im Download“, weiß Samtgemeindebürgermeister Rolf Roth.

Im Marschachter Rathaus gingen in den vergangenen Jahren immer wieder Anrufe von Bürgern ein, die die schlechte Versorgung beklagten. Betroffen waren nicht nur Privatpersonen, sondern vor allem Unternehmen, für die eine gute Anbindung ein Muss ist. Die Telekom rührte sich indes nicht. Nachdem man verschiedene Möglichkeiten für eine Auffahrt auf die Datenautobahn geprüft und wieder verworfen hatte, beschloss die Samtgemeinde schließlich, selbst mit einem ehrgeizigen Projekt tätig zu werden.

„Es geht schlicht und einfach darum, dass die Samtgemeinde nicht den Anschluss verliert. Im wahrsten Sinne des Wortes“, so Rolf Roth. Die Elbmarsch soll ihr eigenes Glasfasernetz bekommen. Was anfangs in den Ohren vieler Kommunalpolitiker wie nicht zu realisierende Zukunftsmusik klang, ist inzwischen zum Greifen nahe gerückt. Die Basis legte das kommunale Unternehmen ElbKom, das im vergangenen Sommer gegründet wurde. Ein möglicher Betreiber wurde gefunden. Nun fehlen noch die Kunden. Damit sich das Projekt rechnet, müssen sich mindes­tens 60 Prozent der Haushalte an das neue Netz anschließen lassen. Und das sorgt nicht nur für die Auffahrt auf die Datenautobahn – bis zu 200 MBit stehen zur Verfügung –, sondern ersetzt auch den herkömmlichen Telekom-Anschluss zum Telefonieren.

Roth wirbt darum, dass auch diejenigen, die bisher noch mit ihrer Verbindung zufrieden sind, sich beteiligen. „Die Grenzen bei der heutigen Versorgung werden schon in naher Zukunft erreicht sein, der Bedarf steigt aber weiter. Nicht zu vergessen ist natürlich auch der Solidaritätsgedanke mit den schlecht versorgten Nachbarn, Freunden und deren Kindern. Denn man hat ja selbst keinerlei Risiko durch die Teilnahme“, bittet Roth, nicht ausschließlich die eigene Situation, sondern auch die seiner Nachbarn zu betrachten, seien es die Berufstätigen, die für die Heimarbeit eine gute Datenanbindung benötigen, oder die älteren Mitbürger, die künftig von den Möglichkeiten der Telemedizin profitieren könnten. Und nicht zuletzt, so Roth, steigere der Glasfaseranschluss den Wert einer Immobilie, ebenso wie eine schlechte Datenverbindung sich künftig als K.-o.-Kriterium für einen Verkauf erweisen könnte.

„Nutzen Sie diese einmalige Chance, die Elbmarsch, Ihre Mitbürger und nicht zuletzt sich selbst in die Zukunft zu katapultieren“, bittet Roth alle Elbmarscher. „Wenn nicht jetzt, dann war es das“, kündigt er an, dass es einen zweiten Versuch nicht geben werde. Noch ist die 60-Prozent-Grenze nicht erreicht. Doch Roth vertraut da­rauf, dass es in den letzten 15 Tagen doch noch klappt. „Packen wir es an“, geht er in den Endspurt.

Der Infostand der Firma Pepcom, die das Breitbandnetz bei ausreichend vielen Vertragsabschlüssen in der Elbmarsch betreiben wird, ist dienstags zwischen 14 und 17 Uhr, mitt­wochs und donnerstags zwischen 8 und 12.30 Uhr geöffnet. Außerdem stehen die Berater am 16., 23. und 30. April zusätzlich zwischen 14 und 20.30 Uhr mit Rat und Tat zur Seite.

Endspurt Glasfaser

Der Endspurt für ein Glasfasernetz in der Elbmarsch läuft

Rolf Roth will die einzigartige Chance nicht verstreichen lassen.

Endspurt Glasfaser
zum Vergrössern bitte anklicken